Einleitung – Vorteile von Kurcuma und Curcumin

Durch diese 10 evidenzbasierten gesundheitlichen Vorteilen von Kurkuma und Curcumin kannst du deine Gesundheit positiv beeinflussen.

Curcumin wird in Indien seit Jahrtausenden sowohl als Gewürz als auch als Heilkraut verwendet. Vor kurzem ist aber auch der positive Effekt von Curcuma auch in der Medizin und Wissenschaft angekommen. Es werden immer mehr Studien durchgeführt, die belegen, dass Kurkuma Einfluss auf medizinische Prozesse und Verbindungen hat. Diese Verbindungen werden Curcuminoide genannt. Das wichtigste ist Curcumin. Curcumin ist der Hauptwirkstoff in Kurkuma. Es hat eine starke entzündungshemmende Wirkung und zählt zu den stärksten Antioxidantien.

Hier sind die Top 10 der evidenzbasierten gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma und Curcumin:

1. Curcumin kann Augendegeneration (Grüner Star – Erblindung) verhindern


Glaukom, eine Gruppe von Augenerkrankungen, ist eine der Hauptursachen für Erblindung bei Menschen über 60 Jahre. Leider kann dann die Sehkraft nicht wiederhergestellt werden, wenn sie einmal verschwunden ist. Studien zeigen, dass Curcuminbehandlungen dazu beitragen können, die Augen vor Degeneration zu schützen. Eine Curcumin-Behandlung kann also die Augendegeneration beim Menschen verhindern.

2. Curcumin ist eine natürliche entzündungshemmende Verbindung

Entzündungen sind unglaublich wichtig. Es hilft bei der Bekämpfung fremder Eindringlinge und spielt eine Rolle bei der Reparatur von Schäden in Ihrem Körper. Obwohl eine akute, kurzfristige Entzündung von Vorteil ist, kann sie besorgniserregend sein, wenn sie chronisch wird und das körpereigene Gewebe angreift.

Chronische Entzündungen könneb bei einigen Gesundheitszuständen und Krankheiten eine wichtige Rolle spielen können. Dazu gehören :

  • Herzkrankheit
  • Krebs
  • Metabolisches Syndrom
  • Alzheimer-Krankheit
  • verschiedene degenerative Zustände wie Arthrose

Aus diesem Grund ist alles, was zur Bekämpfung chronischer Entzündungen beitragen kann, potenziell wichtig, um diese Erkrankungen zu verhindern und zu behandeln. Während das Thema Entzündung vielschichtig ist und es wahrscheinlich keine einfache Antwort gibt, ist die wichtigste Erkenntnis bei Curcumin, dass es sich um eine bioaktive Substanz handelt, die Entzündungen bekämpfen kann.

3. Kurkuma kann die antioxidative Kapazität des Körpers erhöhen

Es wird angenommen, dass oxidative Schäden einer der Mechanismen des Alterns und vieler Krankheiten sind. Es handelt sich um freie Radikale, hochreaktive Moleküle mit ungepaarten Elektronen. Freie Radikale neigen dazu, mit wichtigen organischen Substanzen wie Fettsäuren, Proteinen oder DNA zu reagieren.

Der Hauptgrund, warum Antioxidantien so nützlich sind, ist, dass sie Ihren Körper vor freien Radikalen schützen. Curcumin ist ein starkes Antioxidans, das aufgrund seiner chemischen Struktur freie Radikale neutralisieren kann.

Darüber hinaus deuten Tier- und Zellstudien darauf hin, dass Curcumin die Wirkung freier Radikale blockieren und die Wirkung anderer Antioxidantien stimulieren kann. Weitere klinische Studien am Menschen sind erforderlich, um diese Vorteile zu bestätigen.

4. Curcumin kann den aus dem Gehirn stammenden neurotrophen Faktor steigern

Neuronen sind in der Lage, neue Verbindungen zu bilden, und in bestimmten Bereichen des Gehirns können sie sich vermehren. Einer der Haupttreiber dieses Prozesses ist der vom Gehirn abgeleitete neurotrophe Faktor (BDNF). Dies ist ein Gen, das daran beteiligt ist, ein Protein dafür verantwortlich zu machen, das Leben von Neuronen zu fördern.

Das BDNF-Protein spielt eine Rolle beim Gedächtnis und beim Lernen und ist in Bereichen des Gehirns zu finden, die für Essen, Trinken und Körpergewicht verantwortlich sind. Viele häufige Hirnerkrankungen wurden mit einem verringerten BDNF-Proteinspiegel in Verbindung gebracht, darunter Depressionen und Alzheimer.

Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass Curcumin den BDNF-Spiegel im Gehirn erhöhen kann. Auf diese Weise kann es wirksam sein, viele Gehirnerkrankungen und altersbedingte Abnahmen der Gehirnfunktion zu verzögern oder sogar umzukehren. Curcumin kann auch dazu beitragen, das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit zu verbessern, was angesichts seiner Auswirkungen auf den BDNF-Spiegel logisch erscheint. Um dies zu bestätigen, sind jedoch weitere Studien erforderlich.

5. Curcumin kann das Risiko für Herzerkrankungen senken

Herzerkrankungen sind weltweit leider die Todesursache Nummer eins. Forscher haben es viele Jahrzehnte lang untersucht und viel darüber gelernt, warum es passiert. Es überrascht nicht, dass Herzerkrankungen unglaublich kompliziert sind und verschiedene Dinge dazu beitragen.

Curcumin kann helfen, viele Schritte im Prozess der Herzkrankheit umzukehren.

Der vielleicht wichtigste Vorteil von Curcumin bei Herzerkrankungen ist die Verbesserung der Funktion des Endothels, der Auskleidung Ihrer Blutgefäße.

Die endotheliale Dysfunktion ist eine der Hauptursachen für Herzerkrankungen. Dies ist der Fall, wenn der Endothel den Blutdruck, die Blutgerinnung und verschiedene andere Faktoren nicht regulieren kann.

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Curcumin zu einer Verbesserung der Herzgesundheit führen kann. Darüber hinaus kann Curcumin helfen, Entzündungen und Oxidation zu reduzieren (wie oben beschrieben), die bei Herzerkrankungen eine Rolle spielen können.

6. Kurkuma kann Krebs vorbeugen

Krebs ist eine Krankheit, die durch unkontrolliertes Zellwachstum gekennzeichnet ist. Es gibt viele verschiedene Krebsarten, die von Curcumin-Ergänzungen betroffen zu sein scheinen.

Curcumin wurde als nützliches Kraut in der Krebsbehandlung untersucht und es wurde festgestellt, dass es das Wachstum und die Entwicklung von Krebs beeinflusst.

Studien haben gezeigt, dass es kann:

  • tragen zum Absterben von Krebszellen bei
  • Angiogenese reduzieren (Wachstum neuer Blutgefäße in Tumoren)
  • Metastasen reduzieren (Ausbreitung von Krebs)

Ob hochdosiertes Curcumin – vorzugsweise mit einem Absorptionsverstärker wie Piperin – bei der Behandlung von Krebs beim Menschen helfen kann, muss noch richtig untersucht werden. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass es Krebs überhaupt erst verhindern kann, insbesondere Krebserkrankungen des Verdauungssystems wie Darmkrebs. In einer 30-tägigen Studie an 44 Männern mit Läsionen im Dickdarm, die manchmal krebsartig werden, reduzierten 4 Gramm Curcumin pro Tag die Anzahl der Läsionen um 40%.

7. Curcumin kann bei der Behandlung von Alzheimer nützlich sein

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz und kann bis zu 70 % der Demenzfälle ausmachen. Während die Behandlung für einige seiner Symptome beendet wird, gibt es noch keine Heilung für Alzheimer. Deshalb ist es so wichtig, es von vornherein zu verhindern. Möglicherweise gibt es gute Nachrichten am Horizont, denn Curcumin überwindet nachweislich die Blut-Hirn-Schranke.

Es ist bekannt, dass Entzündungen und oxidative Schäden bei Alzheimereine Rolle spielen, und Curcumin hat positive Auswirkungen auf beide. Darüber hinaus ist ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Krankheit eine Ansammlung von Proteinverklumpungen, die als Amyloid-Plaques bezeichnet werden. Studien zeigen, dass Curcumin helfen kann, diese Plaques zu beseitigen.

Ob Curcumin das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit beim Menschen verlangsamen oder sogar umkehren kann, ist derzeit nicht bekannt und muss untersucht werden.

8. Arthritis-Patienten sprechen gut auf Curcumin-Ergänzungen an

Arthritis ist ein häufiges Problem in westlichen Ländern. Es gibt verschiedene Arten von Arthritis, von denen die meisten eine Entzündung der Gelenke beinhalten. Da Curcumin eine starke entzündungshemmende Verbindung ist, ist es sinnvoll, dass es bei Arthritis helfen kann. Tatsächlich zeigen mehrere Studien, dass es einen Zusammenhang gibt.

In einer Studie an Menschen mit rheumatoider Arthritis war Curcumin noch wirksamer als entzündungshemmende Medikamente. Es wurden zudem festgestellt, dass Curcumin bei Arthrose Verbesserungen der Symptomen hervorrufen kann.

9. Curcumin hat Vorteile gegen Depressionen

Curcumin hat sich bei der Behandlung von Depressionen als vielversprechend erwiesen.

In einer Studie wurden Menschen mit Depressionen mit 1 Gramm Curcumin behandelt, die andere Gruppe mit einem typischen Antidepressivum. Nach 6 Wochen hatte Curcumin zu ähnlichen Verbesserungen wie das Antidepressivum geführt. Laut dieser kleinen Studie ist Curcumin genauso wirksam wie ein Antidepressivum.

Depression ist auch mit einem reduzierten BDNF-Spiegel und einem schrumpfenden Hippocampus verbunden, einem Gehirnbereich, der eine Rolle beim Lernen und Gedächtnis spielt. Curcumin kann dazu beitragen, den BDNF-Spiegel zu steigern und möglicherweise einige dieser Veränderungen rückgängig zu machen.

Ebenso gibt es auch Hinweise darauf, dass Curcumin die Neurotransmitter Serotonin und Dopamin im Gehirn steigern kann.

10. Curcumin kann helfen, das Altern zu verzögern und altersbedingte chronische Krankheiten zu bekämpfen

Wenn Curcumin wirklich dazu beitragen kann, Herzkrankheiten, Krebs und Alzheimer vorzubeugen, kann es auch Vorteile für die Langlebigkeit haben. Dies deutet darauf hin, dass Curcumin Potenzial als Anti-Aging-Ergänzungsmittel haben könnte. Da angenommen wird, dass Oxidation und Entzündungen beim Altern eine Rolle spielen, kann Curcumin Wirkungen haben, die weit über die bloße Vorbeugung von Krankheiten hinausgehen.

Meine Empfehlungen


Nicht alle Kurkuma-Produkte sind gleich gut. Die Unterschiede sind groß. Die beste Bioverfügbarkeit erreicht man durch die Zugabe von schwarzem Pfeffer (Piperin) oder Ingwer zum Curcumin! Hier einige Empfehlungen von guten Produkten.